Beschränkung!

07. November 2009

Das heutige Einserkastl von RAU mit dem Titel „Beschränkte Lösungen“ ist so treffend, dass ich es hier zitieren muss:

… in Österreich wählt man mit Vorliebe die beschränkte, die repressive, die defensive Problem- „Lösung“. Erfreulich viele wollen studieren? Beschränkung! (Statt einer massiven Aufstockung der Mittel zugleich mit vernünftigen Lenkungsmaßnahmen.) Ein Unternehmen findet nicht genügend Abnehmer für seine Produkte? Sparen! Kürzen! Abschlanken! (Statt nach neuen Einnahmen Ausschau zu halten.) Beliebt ist auch das Strengsein. … Der Erst-Reflex der österreichischen Gesellschaft ist immer: Kleiner machen. Zusammendrücken. Engstellen. An Schräubchen drehen. Ja nicht kreativ sein und eine neue Lösung suchen. (rau, DER STANDARD-Printausgabe, 7./8. November 2009)

Natürlich denken wir bei Beschränkung! vorerst an die Studentenproteste. Mir fällt aber dazu auch etwas anderes ein: Wenn an einer Schule ein Wahlzweig besonderen Erfolg hat, dann wird nicht die Leistung der betroffenen Lehrer anerkannt, nein, es wird gedroht, dass man die Wahl dieses Zweiges beschränken wird. Und wenn dann die betroffenen Lehrkräfte eine neue kreative Lösung finden, dann wird mit dem Slogan back to the roots und einer Portion Altersstarrsinn versucht, SchülerInnen heutzutage für die Wirtschaft der 1970er auszubilden. Schon möglich, dass jene Verantwortlichen früher selbst den Ausbildungszweig Informationstechnologie favorisiert haben, dabei aber offenbar gescheitert sind und jetzt behaupten, dass die Zeit der IT in der Wirtschaft schon wieder vorbei sei. Geradezu lächerlich in einer Zeit, in der die protestierenden Student/innen zeigen, welche Rolle der IT im Bereich der Selbstorganisation zukommt.

Das führt mich wieder zu den StudentInnen. Die Art und das Niveau der Selbstorganisation der StudentInnen macht Hoffnung, dass nach der Pensionierung der jetzigen Entscheidungsträger (nicht nur im Bereich der Bildungspolitik) eine Wende zum Besseren möglich wird. Es ist höchste Zeit für eine Änderung der Entscheidungsmentalität.

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren!

Hinterlasse eine Antwort