constructing.body.portrait

06. Dezember 2008

Videoclips von einem Körper – nackt oder teilweise bekleidet – werden mit bestimmten algorithmischen Prozessen bearbeitet und übereinander geschichtet. Durch die zeitliche Ebene von Videoaufnahmen kann ich verschiedene Körperpartien miteinander kombinieren und in einem Bild einen interessanten Gesamteindruck erzielen. Klarerweise bestimmen die Art der Videoaufnahmen und die Rechenprozesse neben der Charakteristik der Körperpräsentation (Kontrast Körper-Kleidung-Haare etc.) das Ergebnis.

Technisch ist das Projekt als MaxMSP/Jitter-Anwendung realisiert. Das Ergebnis des Verarbeitungsprozesses kann ich als Videoclip und als Komposition von Videostills abspeichern.

Auf Auftrag gestalte ich persönliche Körperportraits in dieser neuen Ästhetik. Die Druckgröße eines Kombinationsquadrates beträgt ca. 30x30cm.

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren!

Hinterlasse eine Antwort