baum.körper.bewegung

27. Dezember 2008

In mehreren Serien beschäftige ich mich intensiv mit Baumstudien, die mit bewegter Kamera bzw. während meiner Eigenbewegung aufgenommen werden.

Bewegung und Wahrnehmung

Schon früh in der Geschichte der Fotografie werden Bewegung und Analyse von Bewegung für fotografische Experimente bedeutsam. Während es Anfang des 20. Jahrhunderts vorwiegend um die Zerlegung zeitlicher Bewegungsabläufe geht, versuche ich, mit Hilfe der Fotografie andere Varianten der Wahrnehmung zu konstruieren: Wie nehme ich meine Umgebung wahr, wenn meine Augen in Bewegung sind?

Unsere Wahrnehmungs-Erfahrung steht neuen Rahmenbedingungen der Wahrnehmung im Weg. Die Kamera manifestiert Wahrnehmung einer Augenblicks-Zeitspanne objektiv gegenüber dem subjektiven Wahrnehmen. Je nach Geschwindigkeit der Bewegung und der Zeitdauer einer Wahrnehmungseinheit müssten sich unscharfe, verwischte Objektwahrnehmungen ergeben. Unsere Augen fixieren aber zeitpunktuell, unser  Gehirn interpretiert aufgrund unserer Erfahrung eine verwischte Wahrnehmung als unbewegt. Das ist auch notwendig, um zu einer klaren Kenntnis unserer Umgebung zu gelangen, es verhindert aber das Sehen des dynamischen Wesens der Welt und unserer Wahrnehmung. Dieses dynamische Sehen konstruiere ich mit Hilfe der Kamera.

Meine Baumstudien habe ich in mehrere Serien aufgeteilt, um sie ästhetisch voneinander abzugrenzen. Damit kann ich Unterschiede aufzeigen und mögliche weitere Entwicklungen andeuten. Aufnahmen zu verschiedenen Jahreszeiten, in verschiedenen Landschaften und von unterschiedlichen Baumsorten führen zu diesen ästhetisch eigenständigen Ergebnissen.

baum.körper.bewegung I

Bei dieser ersten Serie der Baumstudien fällt vor allem die grafische Wirkung der weißen Birkenstämme mit ihren dunklen Zweigen und Ästen vor dem blauen Himmel auf. Motivdetails verschwinden, charakteristische Farbkombinationen ermöglichen die Entschlüsselung des Wahrgenommenen.

baum.körper.bewegung II

Bei dieser zweiten Serie der Baumstudien überwiegt vor allem die grafische Wirkung der graubraunen Stämme mit ihren dunklen Zweigen und Ästen mit grünen Blättern.

baum.körper.bewegung III

Bei dieser dritten Serie der Baumstudien überwiegt vor allem die grafische Wirkung der aufgelösten Formen mit blau-grün-schwarz-weißen abstrakten Konstrukten. Der Abbildungs-Charakter der Fotografie tritt stark in den Hintergrund.

Technische Details
Die Baumstudien habe ich im Frühjahr 2008 begonnen, die Aufnahmen mit einer digitalen 8-Megapixel-Kamera fotografiert und im Oktober 2008 zusammengestellt.

Die Blätter dieser Serie werden auf Hahnemühle Photo Rag 308g/m2 A4 gedruckt (15×20cm auf 21×29,7cm). Serien mit beliebiger Anzahl an Bildern werden in ansprechender Hülle Gmund Colors dunkelblau gestanzt mit silber Aufdruck inklusive Text und Übersichtsblatt bereitgestellt. Die Philosophie dieser Fotoblätter zielt auf das Betrachten von Fotos in Form einzelner Blätter, die man auch angreifen und genau ansehen kann. Die Bilder können aber auch in beliebiger Form gerahmt und an die Wand gehängt werden.

Foto-Folio Beispiel

Foto-Folio Beispiel

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren!

Hinterlasse eine Antwort