trio

30. Dezember 2008

Aller guten Dinge sind drei. Audiovisuelle Projektarbeit, 2000.

TRIO ist eine audiovisuelle Kompositionsstruktur für je drei Bild-, Farb- und Klangebenen. Bilder und Klänge aus kontrastierenden Themenbereichen werden einander gegenübergestellt. Aus den Formen der Bilder werden mit Hilfe von speziell programmierten langsamen Übergängen neue, eigenständige Formen erzeugt.

Die drei Klangebenen spielen Klänge auf drei Spuren. Diese drei Klangebenen verbinden sich wie die Bildebenen teilweise so stark, dass die einzelnen Klänge bzw. Bilder nicht getrennt wahrnehmbar sind.

TRIO ist als zeitlose audiovisuelle Komposition konzipiert. Aus dem vorliegenden Material von etwa 100 Bildern und 50 Klängen werden in Echtzeit immer neue Kombinationen von Klängen und Bildern erzeugt. So entstehen immer neue Farb-, Form- und Klangwirkungen mit großteils meditativer Qualität.

TRIO wurde für die Diplomprüfung am Studio for Advanced Music- & Media Technology (SAMT) des Bruckner Konservatoriums Linz komponiert. Die öffentliche Präsentation fand am 6. Dezember 2000 statt.

TRIO kann mit Bildern und Klängen aus verschiedenen Themenbereichen realisiert werden. TRIO wurde mit der Software-Kombination MAX-MSP-NATO komponiert und später mit MAX-MSP-JITTER überarbeitet.

TRIO wurde von Jänner bis April 2001 in der Sammlung Essl in Klosterneuburg als audiovisuelle Installation gespielt.

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren!

Hinterlasse eine Antwort