lokales.at

31. August 2009

Ein interessantes und erwähnenswertes Internet-Projekt für lokale Informationen ist lokales.at. Für beliebige Orte in Österreich werden aktuelle Informationen, die als Newsfeed zur Verfügung stehen, zusammengefasst und übersichtlich angezeigt: regionale Nachrichten der lokalen Printmedien, Informationen der Gemeinden, Veranstaltungen, Kinoprogramm, News der politischen Parteien, der Schulen und von Vereinen. Auch private Blogger, die sich mit lokalen Themen befassen, werden berücksichtigt.

Als Mehrwert dieser Info-Aggregation gibt es ein Personen-Listing: Jene Personen, die in diesen Artikeln vorkommen, werden nach Häufigkeit sortiert aufgelistet. Diese Funktion nutze ich gerade für die Positionierung des Blogs meiner politischen Gruppierung gutfreistadt.at. Beobachten kann man das auf lokales.at/freistadt: Jene Personen, die als Autoren Blog-Artikel verfassen, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in dieser Liste geführt. Das klappt, wenn man öfter neue Inhalte schreibt und weil die MitbewerberInnen der anderen Parteien das Internet kaum nutzen.

Lokales.at wird übrigens von meinem Sohn Sebastian Moser entwickelt. Ich nutze die persönliche Beziehung, um über Suchmaschinenoptimierung einiges dazu zu lernen und in mehreren Bereichen gut einzusetzen.

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren!

2 Antworten zu “lokales.at”

  1. Johannes Klopf sagt:

    Hab eben bemerkt, dass in der Personenauflistung auf lokales.at/Freistadt in den Nachrichten vorwiegend Autoren dieses Blogs aufscheinen.
    Sind die anderen Parteien tatsächlich so Webscheu?

  2. johann moser sagt:

    Stimmt nicht ganz: dieser Blog standpunkte.at ist mein persönlicher Blog, da bin nur ich Autor und der wird auf lokales.at gar nicht geführt, weil ich mich nicht in erster Linie mit lokalen Themen befasse.

    Der Blog gutfreistadt.at ist bei den Personen derzeit gut vorne, weil wir gerade mehrere Artikel veröffentlicht haben. Da die anderen Parteien derzeit keine lokalen Internet-Auftritte haben, kommen deren Personen nur insofern vor, als sie in den regionalen (Print-)Medien genannt werden.

    Auf die weitere Entwicklung der Präsenzen bin ich selber schon neugierig!

Hinterlasse eine Antwort